Unterricht in den Mainzer Unterwelten

Spannende Sozialkundestunden erlebte die Klasse BF1 HW 16b mit ihrer Klassenleiterin Alexandra Monz in den Mainzer Unterwelten.

Besuch der Mainzer Unterwelten

Einen außergewöhnlichen Unterrichtsgang startete die Klasse BF 1 HW 16 b mit ihrer Klassenleiterin Alexandra Monz in die Mainzer Unterwelt. Am Ende des Schuljahres war es der Wunsch der Klasse, sich im Fach Sozialkunde mit dem Thema Zweiter Weltkrieg auseinander zusetzen.

BF1 HW16 Mainzer Unterwelten

Nach einer schulischen Einführung zu den wichtigsten Eckdaten suchten sich die Schülerinnen und Schüler das Fort Joseph in Mainz als Lernort aus. Das Fort Joseph wurde im Zeitraum zwischen Mai 1713 und 1730 im Auftrag des Kurfürsten Lothar Franz von Schönborn erbaut, um die Mainzer Interessen am Rhein zu schützen. Im Laufe der Geschichte der Stadt Mainz wurden die unterirdischen Gänge, große und kleine Gewölbe zum Schießen, Horchen und Sprengen als Bestandteil der Festung Mainz genutzt.

Auch wurden die unterirdischen Gänge immer wieder umgebaut, erweitert und oberirdisch abgerissen. Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges rückten die in Vergessenheit geratenen Gänge erneut in das Bewusstsein der Mainzer und wurden wieder ausgegraben. Als Luftschutzräumen retteten sie tausenden Mainzern das Leben – und wurden nach dem 2. Weltkrieg abermals zugeschüttet, im Kalten Krieg abermals ausgegraben.

Mainzer Unterwelt

Das Begehen der Gänge, sowie beeindruckende Erzählungen zu Ereignissen der rund um die Mainzer Gänge, versetzte die Schülerinnen und Schüler anschaulich zurück in die Zeit des Zweiten Weltkrieges.

Bild und Text: BF 1 HW 16 b