Spende der Innung für Elektro- und Informationstechnik Alzey

Vorstellung der neuen Lichtleiste

Ob Glühbirne oder Halogen, Leuchtstoffröhre oder LED – angehende Elektriker müssen in ihrem Fachunterricht und für ihren Berufsalltag klassische sowie innovative Leuchtmittel kennenlernen. Im Fokus der mordernen Lichttechnik steht die neuste Generation von Leuchtdioden (LEDs). „LEDs sind effizienter und nähern sich optisch der alten Glühbirne besser als andere Leuchtmittel“, erläutert Christian Hardardt, Fachlehrer für Elektrotechnik an der BBS Alzey.

„Die LED spart Energie und ist umweltverträglich. 80 bis 100 Lumen pro Watt sind schon möglich.“ Dies sollen die auszubildenden Elektroniker anhand des neuen LED Lampensortiments der Firma Osram als Spende der Elektroinnung Alzey selbst ausprobieren. „Anhand dieser Musterboxen, die unterschiedliche Fassungen für LED-Leuchtmittel besitzen, können die Auszubildenden verschiedene Leuchtmitteltypen und deren Funktionen wie z.B. Dimmbarkeit prüfen“, erklärt Obermeister Ortwin Menninger, Vorstand der Innung für Elektro- und Informationstechnik Alzey bei der Spendenübergabe, die gemeinsam mit Hans-Wilhelm Ritzheim, Vorsitzender des Gesellenprüfungsausschusses und Leiter des Standorts Bad-Kreuznach der Dornhöfer GmbH, stattfand. Die Musterboxen bestehen aus fünf aneinandergereihten Modulen mit je zwei Leuchtmitteln mit verschiedenen Fassungen und Dimmbarkeit.

V.l.n.r.: M. Eiden, R. Krämer, C. Hardardt, O. Menninger, H.-W. Ritzheim

„Die LEDs haben sich durch ihre Effizienz zu einer breit verfügbaren Alternative zu fast allen Lichtquellen entwickelt“, so Fachlehrer Hardardt. „Daher ist es so wichtig, dass die Auszubildenden diese Vielseitigkeit, die verschiedenen Bauformen und Designs kennenlernen, um später für die Kunden kreative Wohnräume zu erschaffen.“

Um das Energiesparen, das Berechnen von Beleuchtungsanlagen sowie die Raumwirkung von Leuchtmitteln lernen die angehenden Elektroniker im Lernfeld 10 „Beleuchtungstechnik“. Einen Stromkreis verlegen, die Dimmfunktion einbauen und die Anlage absichern gehören zum handwerklichen Einmaleins. „Wir freuen uns sehr über die Spende der Innung, denn so können unsere Auszubildenden mit der neusten Beleuchtungstechnik arbeiten lernen, die sie für ihren Berufsalltag brauchen“, bedankt sich Schulleiter Markus Eiden bei Ortwin Menninger und Hans-Wilhelm Ritzheim.